26.04.2017

Start: FREAKSTADT N°1 "Ankunft im Paradies"

Liebe Freunde der unbequemen Unterhaltung - 
es ist soweit - wir eröffnen wir einen neuen Kunstpalast: 
FREAKSTADT!!! N°1 - "Ankunft im Paradies" - 27. bis 30.04.2017
Societaetstheater Dresden 

Schauspieler, Puppenspieler, Musiker, Tänzer, Filmer, Performer aus aller Welt - 19 Künstler*innen aus 8 Ländern an 4 Abenden - in einem kommunikativen Kunstformat zwischen Experiment, Poesie und Zirkus. - Immer anders, stets am Limit. See you @ Societaetstheater. Love and Chaos - Die Cie. Freaks und Fremde.
 27.04.2017 ab 20.00 Uhr
"Zugvögel" Cie. Freaks und Fremde // Theater, Tanz, Performance, Storytelling, Musik 
Eröffnungskonzert mit Sønderling!
28.04.2017 ab 20.00 Uhr
"Etudes. Amsterdam" John Moran // Performance, Musik
"Short Piece" Ahsan Nadeem Sheikh und Daniel Williams // Tanz, Storytelling, Musik
"Table Theatre" John Klein // Performance
29.04.2017 ab 20.00 Uhr
"Freakstadt-SAGA" Freaks und Freunde // Tanz, Schauspiel, Performance, Puppenspiel, Musik 
"Paradiese" Marco Prill, Frieder Zimmermann // Live-Film-Vertonung
30.04.2017 ab 20.00 Uhr
"Karaoke mit Gott" Suse Wächter und Team // Puppenspiel, Musik
"Freakshow - The Best In Town" Cie.Freaks und Fremde // Performance, Puppenspiel, Musik
"Tanz in den Mai" Steffen und Robert // Tanzen hilft!

Daily Speech @ Speaker's Corner! // Die Freaks-Bar ist stets geöffnet!
 
 Tickets: www.societaetstheater.de


10.04.2017

FREAKSTADT N°1 / "Ankunft im Paradies" / 27.-30.April 2017

FREAKSTADT. 
Das monatliche Format der Cie. Freaks und Fremde im Societaetstheater Dresden.


Was ist der Schnee von gestern gegen die herrlich bizarren Klänge einer noch zu komponierenden Zukunftsmusik!? Ab April 2017 erbauen wir monatlich einmal im Dresdner Societaetstheater die FREAKSTADT!

Cie. Freaks und Fremde gestaltet ein monatliches Format - monatlicher Ausnahmezustand im Barockviertel - jeweils vier Tage lang. Die Compagnie zeigt ihre aktuellen Produktionen. Gemeinsam mit künstlerischen Gästen und Zuschauern wird experimentiert und geforscht, Grenzen werden zerdehnt, Texte neu entdeckt. Unter dem Motto „Before I speak I have to say something“ erklettern kühne Redner das Podium von Speaker’s Corner. Für die Serienfreaks unter den Theaterbesessenen gibt es hier jeden Monat eine neue Folge der FREAKSTADT-SAGA, eine Seifenoper ohne Seife und ohne Oper! Retro und Futur feiern hier fröhliche Urständ!

Wir würzen dem Societaetstheater eine bisher ungeahnte Note hinzu.

Theater, Tanz, Musik, Performance, Ausstellungen, Film, Diskurs, Unterhaltung und Überforderung vier Tage am Stück - jeden Monat neu!

FREAKSTADT N°1 / "Ankunft im Paradies" / 27.-30.04.April 2017

27.04. / ab 20.00 Uhr
"ZUGVÖGEL" mit Momo Ekissi, Ariella Hirshfeld, Shahab Anousha, Daniel Willams
+ Eröffnungskonzert Sønderling !!!
+ Freaks-Bar / Speakers Corner und mehr


28.04. / ab 20.00 Uhr
"Etudes / Amsterdam" von und mit John Moran
"Short Pieces" von und mit Ahsan Nadeem Sheikh und Daniel Williams
+ Freaks-Bar / Speakers Corner und mehr

29.04. / ab 20.00 Uhr
"FREAKSTADT-SAGA" mit Ahsan Nadeem Sheikh, Sabine Köhler, Heiki Ikkola, Shahab Anousha, Ariella Hirshfeld, Jule Oeft, Yamile Navarro, John Moran, Daniel Williams, Josia Werth.
"Paradiese" - Live-Filmvertonung mit Frieder Zimmermann und Marco Prill
+ Freaks-Bar / Speakers Corner und mehr


30.04. / ab 20.00 Uhr
"KARAOKE MIT GOTT" mit Suse Wächter, Rike Schuberty, Veronika Thieme
"FREAKSHOW - the best in town" mit Sabine Köhler, Heiki Ikkola, Daniel Willams, Josia Werth
+ Freaks-Bar / Speakers Corner undTanz in den Mai

Alle Vorstellungen/
Veranstaltungen eines Abends gibts für EIN Ticket zu erleben / wer alle vier Abende erleben will, zahlt nur für drei.
Stay tuned. - Hier gibts immer aktuelle Informationen und die Vorstellung der einzelenen Formate!

03.04.2017

Cie. Freaks und Fremde mit Bowie-Abend in der Schweiz

Cie. Freaks und Fremde ist wieder zu Gast in der Schweiz!

LOVING THE ALIEN. 
Eine Landung auf dem Planeten Erde mit Songs von David Bowie
06./07.04.2017 um 20.15 Uhr / Theater im Kornhaus Baden
08.04.2017 um 20.00 Uhr / Fabrikpalast Aarau
Eine Konzert-Performance, ein Live-Musik-Video mit Masken, Puppen und Projektionen. Das Schaffen des Popkünstlers David Bowie ist der Ausgangspunkt für die Suche nach der bei ihm immer wieder auftauchenden Figur des „Alien“ und die irritierende Feststellung, sich mitten in der gewohnten Welt auf einem fremden Planeten zu befinden. Den dramaturgischen Faden durch das Stück bilden die Songs von David Bowie, arrangiert und performed von Sønderling.
In der Person von David Bowie liegt ein verstörender Charme, der uns interessiert.
Man schaue sich einfach das Gesicht von Bowie an: Bleich, zwei Augen, die in verschiedenen Farben leuchten, Haare in Orangerot und Züge, die so scharf geschnitten wie weich sind, schön und fremd. – Ein Außerirdischer mit der Aura der Einsamkeit des Superstars.
Es ist manchmal sehr hilfreich und erhellend, eine solche Perspektive einzunehmen, um uns und unser Tun in der Welt besser zu verstehen -  zu Gast sein im eigenen Leben.
Wie nimmt ein Fremder, ein Außerirdischer unsere Welt wahr?
Vor den Augen der Zuschauer entrollt sich ein Panorama von Vorstellungen, Gedanken, Abgründen, Hoffnungen, Lebensentwürfen.
Die Darsteller in dieser Versuchsanordnung sind Forscher und Versuchskaninchen zugleich, Entertainer, Projektionsfläche und Spiegel. Dabei bedienen sie sich verschiedenster Materialien, Puppen, Projektionen und ihrer eigenen Körper.
Wir landen auf der Erde und schauen uns um – „believing the strangest things – loving the alien …“

Team:
Idee, Ausstattung, Performance / Sabine Köhler, Heiki Ikkola
Arrangements und Live-Musik / Sønderling
Studio-Mixing und Mastering / Nikolaus Woernle
Videoproduktion / Marco Prill
Mitarbeit Ausstattung, Masken- und Puppenbau / Ida Herrmann
Puppenbau / Suse Wächter
Künstlerische Mitarbeit / Max Reiniger
Lichtdesign / Josia Werth
Fotos, Grafikdesign / Jean Sebastian Nass
Gefördert von:
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Societaetstheater Dresden, Landeshauptstadt Dresden Amt für Kultur und Denkmalschutz

29.03.2017

Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor / Schaubude Berlin

Liebe Freunde der unbequemen Unterhaltung!


DIE GESCHICHTE VOM FUCHS, DER DEN VERSTAND VERLOR 
Ein musikalisches Theaterstück über das Altwerden, das Vergessen, über gelebtes Leben und das, was bleibt. Ein Darstellerpaar, ein Musiker und eine Welt aus lebendigen Erinnerungen entfalten einen Lebenslauf: Es war einmal ein Fuchs, der wusste alles, was ein Fuchs so wissen muss. Wer alles weiß, kann lange leben, dachte der Fuchs, und lebte ein langes Leben voller Abenteuer. Dann aber vergaß der Fuchs, dass er ein Fuchs war… 

02.April 2017 um 19.00 Uhr in der Schaubude Berlin 

Der Düsseldorfer Autor Martin Baltscheit hat diese Geschichte aufgeschrieben und schildert das Problem der Demenz mit Witz, Einfühlungsvermögen und Melancholie.
In seinen besten Jahren gibt der schlaue Fuchs seine Erfahrungen an die Jungen weiter, wird schließlich alt und vergesslich, bis er vom Baum fällt. Und nun verspotten ihn diejenigen, die einst vor ihm davonliefen. Und den Hunden des Jägers, die er als jugendlicher Zorro hinters Licht führte, droht er zur leichten Beute zu werden. - Die jungen Füchse aber pflegen ihn und heilen seine Wunden. Nur seinen Verstand, den heilen sie nicht, denn den hat der Fuchs verloren und keiner weiß genau wo …
Im Zentrum der Bühne steht ein ausgestopfter Fuchs - ein gelebtes Leben, das vor den Augen der Zuschauer noch einmal abschnurrt. Doch die große Uhr, die über allem hängt, gerät ins Stocken, läuft rückwärts und die Zeit bekommt Risse.
Konkurrierend, sich ergänzend und spiegelnd erzählen, singen, tanzen und erinnern sich die Darsteller durch dieses Abenteuerleben. Das letzte Abenteuer ist das Vergessen und die Geschichte endet wie sie begann: mit einem Foxtrott.
Eine Inszenierung für ein generationsübergreifendes Publikum (ab 6 Jahre).

Team:
Idee, Ausstattung, Spiel: Sabine Köhler, Heiki Ikkola
Komposition und Live-Musik:Frieder Zimmermann
Mitarbeit Regie: Rüdiger Pape
Dramaturgie: Jutta M. Staerk
Künstlerische Mitarbeit: Max Reiniger
Lichtdesign: Josia Werth
Fotos, Grafikdesign: Jean Sebastian Nass

Eine Koproduktion mit dem Comedia Theater Köln.
Gefördert durch:
Fonds Darstellende Künste, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank, Robert-Bosch-Stiftung, das Land NRW aus Mitteln des Projektes Workspace.

19.03.2017

LOVING THE ALIEN in Berlin



LOVING THE ALIEN. 
Eine Landung auf dem Planeten Erde mit Songs von David Bowie
31.03. / 01.04.2017 um 20.00 Uhr
Schaubude Berlin

Eine Konzert-Performance, ein Live-Musik-Video mit Masken, Puppen und Projektionen. Das Schaffen des Popkünstlers David Bowie ist der Ausgangspunkt für die Suche nach der bei ihm immer wieder auftauchenden Figur des „Alien“ und die irritierende Feststellung, sich mitten in der gewohnten Welt auf einem fremden Planeten zu befinden. Den dramaturgischen Faden durch das Stück bilden die Songs von David Bowie, arrangiert und performed von Sønderling.


In der Person von David Bowie liegt ein verstörender Charme, der uns interessiert.
Man schaue sich einfach das Gesicht von Bowie an: Bleich, zwei Augen, die in verschiedenen Farben leuchten, Haare in Orangerot und Züge, die so scharf geschnitten wie weich sind, schön und fremd. – Ein Außerirdischer mit der Aura der Einsamkeit des Superstars.
Es ist manchmal sehr hilfreich und erhellend, eine solche Perspektive einzunehmen, um uns und unser Tun in der Welt besser zu verstehen -  zu Gast sein im eigenen Leben.
Wie nimmt ein Fremder, ein Außerirdischer unsere Welt wahr?
Vor den Augen der Zuschauer entrollt sich ein Panorama von Vorstellungen, Gedanken, Abgründen, Hoffnungen, Lebensentwürfen.
Die Darsteller in dieser Versuchsanordnung sind Forscher und Versuchskaninchen zugleich, Entertainer, Projektionsfläche und Spiegel. Dabei bedienen sie sich verschiedenster Materialien, Puppen, Projektionen und ihrer eigenen Körper.
Wir landen auf der Erde und schauen uns um – „believing the strangest things – loving the alien …“

Team:
Idee, Ausstattung, Performance / Sabine Köhler, Heiki Ikkola
Arrangements und Live-Musik / Sønderling
Studio-Mixing und Mastering / Nikolaus Woernle
Videoproduktion / Marco Prill
Mitarbeit Ausstattung, Masken- und Puppenbau / Ida Herrmann
Puppenbau / Suse Wächter
Künstlerische Mitarbeit / Max Reiniger
Lichtdesign / Josia Werth
Fotos, Grafikdesign / Jean Sebastian Nass

Gefördert von:
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Societaetstheater Dresden, Landeshauptstadt Dresden Amt für Kultur und Denkmalschutz

 Am 01.04.2017 gibt der SØNDERLING im Anschluss an die Vorstellung ein Konzert!
Der Master Of Ceremonies im Elektrokabaré wühlt musikalisch gnadenlos in den Untiefen vergangener und heutiger Zeiten. Der SØNDERLING liebt das Theater - aber auch die kleinste Klub-Bühne bespielt er gern und mit unverminderter Hingabe. »Life is a Cabaret!«  

 

14.03.2017

Die Gebrüder Grimmig in Berlin

Die Gebrüder Grimmig spielen Der Wolf und die sieben Geisslein.

19.März 2017 um 11.00 und 16.00 Uhr
Brotfabrik Bonn
 
Theater für kleine Hosenscheißer und Hosenscheißerinnen und deren furchtlose Elterntiere!
Das berühmteste Versteckspiel der Literaturgeschichte! Erzählt mit bestaunenswerten Flachfiguren und vergnüglicher Anarchie. Die allein erziehende Frau Ziege muss einkaufen gehen und auch mal wieder zum Friseur. vorher warnt sie ihre sieben Kinder vor dem bösen Wolf. Doch der einsame Mistkerl verstellt sich und frisst alle Geisslein auf. Alle? Nicht alle! Rettung naht …
Ein Märchen mit großen Gefühlen, richtig guten Verstecken und inbrünstigem Gesang
Kultinszenierung für alle Alterklassen!

TEAM
Idee und Spiel: Hanno Wuckasch und Heiki Ikkola
Ausstattung: Bärbel Haage
Liedtexte: Inka Arlt